Datum: 07.10.2014
AvD race meeting in Hockenheim

Andreas Fiedler kämpft um den Titel in der AvD SCC Division 1

Für Flavio Mathys geht es um den Division 2 Titel

Jo Zosso hat beste Chancen auf den AvD Historic Race Cup

Auf Rang zwei liegt Klaus Dieter Häckel

Günther Becker ist auf Rang vier bester HRA Teilnehmer
Auf dem Hockenheimring geht es gleich für mehrere AvD Rennserien um Titel und Trophäen. Die badische Grand Prix Rennstrecke ist Austragungsort für die letzten Entscheidungen in der AvD Sports Car Challenge und des AvD Historic Race Cups.
 
In der AvD Sports Car Challenge startet Andreas Fiedler mit seinem PRC Turbo als Favorit auf den Meistertitel in der Division 1 ins Finale. Der PRC-Pilot benötigt rein rechnerisch nur noch zwei Punkte, um den Titel perfekt zu machen. Dahinter geht es weitaus spannender zu, denn Siegmar Pfeifer (Norma BMW) und Thorsten Rüffer (Norma Nissan) trennen gerade einmal zwei Zähler. Zumindest bei der Betrachtung der letzten Rennen dürfte Rüffer leicht favorisiert sein. Denn wenn Rüffer antrat, holte er sich auch den Sieg und die maximale Punkteausbeute. In der Division 2 ist die Entscheidung weitaus offener. Zwar hat Flavio Mathys recht beruhigende 29 Punkte Vorsprung auf Anja Jouhsen, doch ein Ausfall könnte alle Titelhoffnungen zunichtemachen. Beim Kampf um Platz drei ist ebenfalls noch nichts entschieden. Im Grunde könnten sich gleich acht Piloten noch Hoffnungen machen. Beste Chancen hat derzeit Norbert Groer (Ligier JS51 Honda), der 17,5 Zähler vor Gerhard Münch (Norma M20 Honda) auf Rang drei liegt.
 
Am engsten dürfte die Entscheidung im AvD Historic Race Cup werden. Der AvD Historic Race Cup setzt sich aus den Serien der HRA German Open und der Formula Ford Racing zusammen. Vor den beiden letzten Rennen auf dem Hockenheimring liegen gleich mehrere Piloten eng zusammen. Tabellenführer ist derzeit Jo Zosso mit seinem Griffon Formel Ford. Der Formel Ford Spezialist aus der Schweiz geht mit 2,43 Punkten Vorsprung ins Finale. Ihm dicht auf den Fersen sind Dieter Häckel (van Diemen RF88) und Matthew Dean (Reynard FF88). Außenseiterchancen hat noch der Viertplatzierte Günther Becker im Reynard SF86. Damit liegen die vier Piloten an der Spitze von 92 Piloten, die bisher an den Rennen der HRA und FFR teilgenommen haben.
 
Die Fans dürfen sich jedenfalls auf ein spannendes Finale der AvD race meetings in Hockenheim freuen. Am Freitag starten die verschiedenen Trainingsläufe, während am Samstag die einzelnen Rennen auf dem Programm stehen.

Patrick Holzer - auto-rennsport.de
Versenden